Experten warnen vor Börsen-Crash und geben bereits alle Lottozahlen bis Ende 2018 bekannt

Experten warnen vor Börsen-Crash und geben bereits alle Lottozahlen bis Ende 2018 bekannt

 „Die Euphorie wird schwinden“, „Dem DAX droht ein drastischer Absturz“, „Banken und Unternehmen haben den Kontakt zum Boden verloren“, „Es droht eine teuflische Abwärtsspirale“: diese und noch eine paar Tonnen düsteren Prognosen von weltweit namhaften Banken und Kapitalmarktexperten stammen aus dem Jahr 2012. In der Zwischenzeit hat sich der DAX30 von 2012 bis heute sich mehr als verdoppelt. 

 Seit Monaten ist in Deutschland wieder eine mediale Belebung von trübsinnigen Prognosen festzustellen: „Der Aufschwung wird mit immensen Schulden finanziert“, „Aktien sind so teuer wie nie!“, „Privatanleger und institutionelle Investoren sind zu Optimist!“, „Die Blase platzt bald!“. Selbst Börsenguru George Soros, der bereits $1 Milliarde mit Wetten auf auffallenden Kursen in 2017 verloren haben soll, hat angeblich zusätzlich $764 Millionen auf eine kollabierende US Börse gesetzt. Also bitte, alles verkaufen, Koffer packen und nach Tamaruga umziehen, eine noch unbewohnte Insel des Peruanischen Polynesien.

 

Was ist mit dem Goldpreis los eigentlich?

Mit dem Goldpreis? Sind wir wirklich sicher, dass es tatsächlich mit Gold zu tun hat? In US Dollar ist der Goldpreis seit einem Jahr um ca. 10% gestiegen, im selben Zeitraum ist der Goldpreis in Euro um 10% gefallen. Wiedermal liegt die Ursache des unzufrieden stellenden Goldpreises in Europa nicht beim Gold selbst, sondern bei der Währung, denn wer im Januar 2017 Gold in US Dollar gekauft hatte, hat heute „in seiner Welt“ keine Verluste, sondern satte Gewinne von 10%!

 Wer Gold kauft, weiß zu gut, dass man sich an einen Marathon einstellen soll, denn Gold war nie ein Sprint. Physischem Gold ist und bleibt eine langfristige Wertanlage, ergänzend zu anderen attraktiven Spar- und Investitionsformen wie Aktien und Immobilien. Dem Gold selbst externen Ursachen für Schwächen bieten die Möglichkeit an, ohne Zeitdruck Goldbarren nachzukaufen, und bei Goldmünzen Münzen nur als gesetzlicher Zahlungsmittel bevorzugen, die in limitierter Auflage und hochwertigen Edelmetallqualität herausgegeben werden, am besten Polierte Platte und/oder geprüft von PCGS oder NGC, denn nur solche Münzen bieten zusätzlich zum Goldwert auch einen möglichen Sammlerwert an.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.